Rauchen aufhören – 90 Tage Challenge – Erfahrungsbericht Tag 2

Rauchen aufhören – 90 Tage Challenge – Erfahrungsbericht Tag 2

1. März 2017 0 Von msrioalexander
Rauchen aufhören – 90 Tage Challenge – Erfahrungsbericht Tag 2
Bewerte diesen Beitrag!

Rauchen aufhören – 90 Tage Challenge – Erfahrungsbericht Tag 2

 

Heute früh um 7 Uhr: ich steige ins Auto und habe 130 km vor mir. Normalerweise ist das erste nach dem Starten des Motors eine Zigarette anzünden. Ok geht ja nicht, weil ich nicht will und ich keine mehr habe. Die zweite Kippe stecke ich mir normalerweise immer im kurzen Stau vor der Leverkusener Brücke auf der A1 an. Ok, heute kein Stau. Vorbei an den Kreuzen Köln West und Köln Nord weiter auf der A1 Richtung Euskirchen.

Und dann ging’s los

am Kreuz Erftal….mein Kopf überlegte plötzlich an welcher Abfahrt es eine Tanke gibt zum Kippen kaufen! Hast Du das schon mal erlebt, das sich Dein Kopf plötzlich selbstständig macht? Ich wusste, eine Abfahrt vorm Ziel ist der Autohof Weilerswist… ich fuhr dran vorbei. Normalerweise zünde ich mir spätestens jetzt bei der Abfahrt von der Bahn die dritte Zigarette an, da es jetzt nur noch 7 Kilometer gerade aus sind ins Industriegebiet.

Im Büro angekommen alles wieder gut. Kaffee geholt, Rechner angeschmissen u.sw. Kennst Du das Gefühl, wenn da irgendwas in Deinem Oberkörper ist? Etwas das Dir mitteilen möchte „Gib mir ne Kippe, gib mir Nikotin“. Dieses Gefühl war um 10 Uhr so stark, das ich erstmal das Gebäude hoch und runter gelaufen bin um mich abzulenken! Irgendwas passiert in Dir und ich weiss ich könnte jetzt eine rauchen und es würde mir richtig gut gehen. Aber…..du willst ja rauchfrei werden….

Bis zum Mittag habe ich mir insgesamt 4 Becher Kaffee in den Hals gekippt und mind. 1 Liter Wasser um diesen Drang zu unterdrücken. Von wegen Rauchen aufhören hat nichts mit Willensstärke zu tun! Klar passiert es nur in Deinem Kopf. Aber mein Kopf sendet anscheinend so starke Impulse an den Rest des Körpers, das er mir weis machen will, das es ein körperliches Verlangen ist.

Amoklauf am Nachmittag

Wirklich – heute Nachmittag bin ich geistig Amok gelaufen. Meine beiden Kollegen haben sich manchmal über mich kaputt gelacht! Hochkonzentriert arbeiten war heute Nachmittag irgendwie nicht richtig drin. Bevor ich später ins Auto steige, ist eigentlich wieder zuerst eine Zigarette angesagt. Erst dann fahre ich normalerweise los. Heute eben nicht. Statt den sportlichen Motor meines Autos wie üblich zu quälen, bin ich stattdessen gemütlich mit durchschnittlich 120 km/h nach Hause gefahren. War auch mal angenehm 🙂

Also wenn ich das, was ich heute erlebt habe, die nächsten Wochen noch erleben muss, na dann hallejulia!

Wie steht’s mit Dir? Hast Du es geschafft? Oder bist Du noch dabei oder hast noch gar nicht angefangen mit dem Rauchen aufhören? Hinterlasse mir doch einfach ein Kommentar unter diesem Artikel.

Warum rauchen wir eigentlich?

Mit dieser Thematik will ich mich morgen mal näher mit beschäftigen. Wie man nicht raucht :-), finde ich gerade heraus. Indem ich mich damit beschäftige, Informationen im Netz suche und z.B. diesen Artikel schreibe, bin ich positiv abgelenkt. Ich werde ja nicht gezwungen es tun (wie z.B. Dein Chef auf Deiner Arbeit = Druck = Stress = Zigarette), sondern mache es freiwillig. Gestern Abend habe ich mich schon darauf gefreut diesen Artikel zu schreiben!

Wie steht’s mit Dir? Wie sind Deine Erfahrungen? Schreib Deine Story auf!

 

Bis morgen!

Sonnige Grüße

Alexander Brodsinskij

dav